Weihnachten - Zeit der Besinnung?

Montag, 19. Dezember 2016

Weihnachten - Zeit der Besinnung?

Weihnachten sollte die Zeit der Besinnung sein, für viele ist der Advent aber mit besonders viel Stress verbunden. Eine bedenkliche Entwicklung.

Weihnachten bietet uns jedes Jahr die Gelegenheit, zur Ruhe zu kommen, inne zu halten. Doch weniger und immer noch weniger spüren wir davon in der heutigen, schnelllebigen Zeit. Denken Sie kurz nach: Wann haben Sie das letzte Mal innegehalten, um einen Weihnachtsbaum in seiner ganzen Pracht zu bestaunen?

Haben wir uns damit abgefunden, für nichts mehr Zeit zu haben? Reden wir uns raus, indem wir sagen, dass es heute eben so ist?

Zeit der Ruhe

Eigentlich sollte Weihnachten eine Zeit der Ruhe sein, der Besinnlichkeit und der Reflexion. Stattdessen hetzen sich immer mehr Menschen ab. Das Ergebnis: schon während der Adventszeit sind sie ganz fertig. Sie übersehen dabei, was diese wunderbare Zeit des Jahres alles zu bieten hat. Schuld ist aber nicht die Gesellschaft. Wir selbst können eine bewusste Entscheidung treffen und aus dem Trott aus Alltag, neuen Medien und ständiger Erreichbarkeit heraustreten.

Das größere Bild

Wenn wir einen Gang zurückschalten, sehen wir das größere Bild. In letzter Zeit nehmen Anonymität, Isolation und Einsamkeit zu, vor allem in den immer schneller wachsenden Städten. Der Sinn für Gemeinschaft, Solidarität und Hilfsbereitschaft gerät dabei zunehmend unter die Räder.

Doch wir brauchen einander. Unsere Gehirne sind soziale Organe, darauf ausgelegt, mit anderen zu kooperieren und zu interagieren. Meist merken wir das aber erst, wenn wir zu den Weihnachtsfeiertagen alleine sind.

Moderne Kommunikationstechnologien sind ein weiterer Teil des Puzzles. Sie sind ein Segen, aber auch ein Fluch. Wir können Familie und Freunde jederzeit überall erreichen. Durch sie verlernen wir aber auch, mit anderen Menschen von Angesicht zu Angesicht zu kommunizieren.

Was wirklich zählt

Wieso verzichten Sie nicht über die Feiertage einfach einmal auf ein bisschen Technik, legen das Handy weg und schalten das WLAN ab? Stattdessen beschäftigen Sie sich mit dem, was wirklich wichtig ist: Zeit mit den Liebsten, mit der Familie zu verbringen, gemeinsam zu essen, zu singen, zu lachen und miteinander zu reden. Wieder einmal wirklich miteinander zu reden, nicht nur über oberflächliche Dinge. Ein tiefgründiges Gespräch ist ein Erlebnis, das es heutzutage leider nur mehr allzu selten gibt.

Wir wünschen Ihnen, wie auch immer Sie Weihnachten verbringen, ein schönes Fest und hoffen, dass Sie sich auch ein bisschen erholen können während der stressigen Feiertage.

“Everything you can imagine, nature has already created.”

Albert Einstein