Welche Haut habe ich eigentlich?

Freitag, 23. März 2018

Welche Haut habe ich eigentlich?

Die Wahl der richtigen Pflegeprodukte hängt vom Wissen über den eigenen Hauttyp ab. Nur dann kann die Haut optimal gepflegt werden. Lesen Sie hier mehr.

Die Wahl der richtigen Hautpflegeprodukte hängt vom jeweiligen Hauttyp ab. Nur, wenn ich weiß, wie meine Haut beschaffen ist, weiß ich, was sie benötigt — und nur dann kann ich die richtigen Produkte wählen.

Die Haut kann grundsätzlich in vier große Gruppen eingeteilt werden. Schauen wir uns diese Gruppen ein wenig genauer an:

Normale Haut

Diesen Typ wünschen sich die meisten Menschen, doch ist gerade die normale Haut äußerst selten. Streicht man darüber, fühlt sie sich an, wie ein reifer Pfirsich. Sie ist weich, glatt, fein behaart und unempfindlich gegenüber äußeren Angriffen. Weder Hitze, noch Sonne und auch nicht Kälte können ihr etwas antun. Normale Haut hat keine Flecken, keine schuppigen Stellen und weist eine ausgeglichene Talgdrüsenfunktion auf. Der Feuchtigkeitshaushalt ist intakt, sie ist feinporig, hat einen sanften Schimmer und keine Unreinheiten.

Am besten pflegt man diesen seltenen Hauttyp mit sanften, schützenden Produkten, denn diese Erhalten die Schönheit dieser Haut am längsten.

Fettige Haut

Fette Haut hat leider einen Hang zu übertriebener Talgproduktion. Grundsätzlich ist die Talgproduktion wichtig, befeuchtet sie doch die Haut und hält sie so geschmeidig. Bei übermäßiger Talgproduktion kommt es jedoch zu verstopften Poren, Mitessern und teilweise sogar Entzündungen, die sich auf Rücken und Dekolleté ausbreiten. Vor allem in der Jugend, wenn die Hormonproduktion auf Hochtouren läuft, leiden Teenager unter fettiger Haut. Sie ist großporig und glänzt stark, wirkt fettig. Der Vorteil von fettiger Haut ist es, weniger stark zu altern als trockene.

Bei der Pflege fettiger Haut sind vor allem adstringierende, mattierende und leichte, schützende Produkte zu empfehlen.

Akne

Akne tritt vor allem in der Pubertät auf. Es handelt sich dabei um eine, vor allem für Jugendliche, unangenehme Hauterscheinung. Ihr kann man nur beikommen, indem man die Haut mit Konsequenz regelmäßig reinigt, schützt und mit entzündungshemmenden Produkten pflegt.

Hier geht es zu Produkten, die vor allem bei Akne empfehlenswert sind.

Trockene Haut

Dieser Hauttyp ist durch sehr dünne, fast durchsichtig scheinende Haut charakterisiert. Er zeichnet sich aus durch

  • einen Hang zu Couperose, also geplatzten Äderchen
  • teilweise Schuppenbildung
  • Juckreiz
  • Spannungsgefühl aufgrund fehlender Lipide
  • allgemeine Empfindlichkeit.

Trockene Haut ist vor allem durch einen Mangel an Fetten und Feuchtigkeit gekennzeichnet. Das beeinträchtigt wiederum die Schutzbarriere der Haut, den Säureschutzmantel, weshalb sie noch stärker austrocknet.

Dieser Hauttyp ist in jungen Jahren wunderschön, weil nur wenig Pickel und Hautunreinheiten auftreten. Im Alter neigt trockene Haut jedoch stark zur Faltenbildung. Verwenden Sie deshalb, um der Faltenbildung vorzubeugen, einen hohen Lichtschutzfaktor in der Sonne. Im Winter sind Kälteschutzcremen angeraten. Neigt die Haut zu Couperose, sollte man auch in der Sauna aufpassen.

Das Austrocknen der Haut verhindern reichhaltige Pflegeprodukte. Wichtig bei trockener Haut ist es, rechtzeitig mit sorgfältiger Pflege zu starten. Ab 35 Jahren beginnt der Alterungsprozess der Haut. Anti-Aging-Produkte und Sonnenschutz sind bei trockener Haut eine gute Idee. So wird übermäßiger Faltenbildung vorgebeugt.

Mischhaut

Dieser Hauttyp ist eine Mischung aus fettiger und trockener Haut. Vor allem die T-Zone ist das typische Beispiel für diesen Typ. Die T-Zone befindet sich im Gesicht und bezeichnet Stirn, Nase und Kinn. Die Haut in dieser Zone ist typischerweise großporig, glänzt fettig und neigt zu Unreinheiten. Die Wangen dagegen sind trocken und teilweise empfindlich.

Für diesen Hauttyp sind spezielle, sehr sanfte Cremen empfehlenswert, die die Haut mit der benötigten Feuchtigkeit versorgen, jedoch auf keinen Fall die mittleren Regionen belasten.