25 Wege zur Beruhigung der Haut

Montag, 23. März 2020

25 Wege zur Beruhigung der Haut

Ihre Haut ist unberechenbar? Heute ist alles in Ordnung und morgen gibt es einen Ausschlag? Dann sollten Sie sich unsere 25 Tipps für eine gesündere, glücklichere Haut zu Herzen nehmen.

  1. Wechseln Sie Ihre Reinigungsmittel.
    Hände weg von scharfen Reinigigungsmitteln, austrocknenden Alkoholen und auf jeden Fall Gesichtstüchern. Tauschen Sie all das gegen ein beruhigendes, pflegende Reinigungsmittel und sehen Sie, wie Ihre Haut ausgeglichener, klarer und strahlender wird.
  2. Zurück zu den Grundlagen
    Wenn Sie Problemhaut haben, ist es verlockend, so viel gegen das Problem zu tun, wie möglich – also alle Mittel und Wege auszuschöpfen. Oft ist das kontraproduktiv. Gehen Sie zurück zu einem einfachen Reiniger und einem Mittel, um die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen, bis sich die Dinge beruhigt haben.
  3. Schlafen Sie gut
    Das ist leichter gesagt als getan, aber qualitativ hochwertiger Schlaf ist essentiell für gesunde Haut. Unsere Hautzellen reparieren und regenerieren sich doppelt so schnell, während wir schlafen. Außerdem wird so der Stresslevel in Zaum gehalten.
  4. Versuchen Sie ein Ergänzungsmittel für essentielle Fettsäuren
    Essentielle Fettsäuren haben potente antientzündliche Eigenschaften und können helfen, den Hormonhaushalt auszubalancieren. Ein Muss für jeden Menschen, der an Hautunreinheiten, hormoneller Akne, Ekzemen oder Ähnlichem leidet.
  5. Schreiben Sie Tagebuch.
    Schreiben Sie auf, welche Produkte Sie verwenden, was Sie essen, wie viel Bewegung sie machen und welche Hautveränderungen sie bemerken. So können Sie mit der Zeit Muster erkennen – vielleicht hängt ein Ausschlag ja mit einer bestimmten Speise zusammen?
  6. Schrecken Sie nicht vor Peelings zurück
    Ein sanftes, regelmäßig angewandtes Peeling unterstützt die Erneuerung der Hautzellen, entfernt es doch abgestorbene Hautzellen und legt die gesunde, frische Haut darunter frei.
  7. Kein Hin und Her mehr
    Ihre Haut braucht Zeit, um sich an ein neues Produkt zu gewöhnen. Solange es nicht zu Irritationen führt, sollten Sie Ihrer Haut also zwei bis vier Wochen Zeit geben, um sich an ein neues Produkt zu gewöhnen. Tritt der gewünschte Effekt dann noch immer nicht auf, können Sie etwas Neues ausprobieren.
  8. Keine Synthetik
    Gängige synthetische Inhaltsstoffe, wie z. B. Phenoxyethanol, können Auslöser für empfindliche Haut und Hauterkrankungen wie Ekzemen und Kontaktdermatitis sein.
  9. … aber achten Sie auch auf irritierende natürliche Inhaltsstoffe
    In hohen Konzentrationen können auch ganz natürliche Inhaltsstoffe die Haut stark reizen. Ein zu viel an ätherischen Ölen ist bspw. sehr irritierend für die Haut.
  10. Bettwäsche oft wechseln
    Vor allem der Kissen- und Polsterbezug sollte oft gewechselt bzw. gewendet werden. So können sie Ausschläge minimieren, weil die Haut während der Nacht weniger Bakterien ausgesetzt ist.
  11. Atmen Sie
    Effizientes Stressmanagement ist ein mächtiges Werkzeug, um empfindliche Haut unter Kontrolle zu behalten. Versuchen Sie es mit Entspannungstechniken, achtsamen Atmen, Yoga oder Meditation – oder einfach regelmäßigen Spaziergängen in der Natur. Das hilft.
  12. Regelmäßige Gesichtsmassagen
    Gesichtsmassagen helfen bei der Lymphdrainage und tragen dazu bei, die Haut leuchtend und straff zu halten – und das ganz ohne zusätzliche benötigte Produkte. Wichtig ist nur, dass die Massage sanft und nicht zu stimulierend ist.
  13. Reinigen Sie Telefone und Make-up-Pinsel
    Haben Sie oft Hautausschläge an den Wangen und das scheinbar ohne Grund? Die Schuld könnte bei Bakterien liegen oder an Ablagerungen, die sich auf dem Bildschirm des Smartphones oder auf Make-up-Pinseln bilden.
  14. Überspringen Sie die Feuchtigkeitspflege nicht
    Selbst ölige Haut kann zu Trockenheit neigen. Nutzen Sie eine leichte Feuchtigkeitscreme, die schnell einzieht und verwenden Sie diese regelmäßig. Mit der Zeit wird die Haut so ausgeglichener.
  15. Vermeiden Sie raffinierten Zucker und Milchprodukte
    Einige Studien haben auf einen Zusammenhang zwischen dem Konsum von raffinierten Zucker und Milchprodukten und dem Auftreten von entzündlichen Hauterkrankungen inklusive Akne hingewiesen. Versuchen Sie, diese Produkte zu meiden und schreiben Sie alles in Ihrem Tagebuch auf.
  16. Finden Sie Ihre pH-Balance
    Den empfindlichen Säureschutzmantel der Haut aufrecht zu erhalten ist wichtig für eine rundum gesunde Haut. Versuchen Sie daher, Produkte zu vermeiden, die diesen Schutzmantel stören.
  17. Trinken Sie viel
    Nur, wenn Sie genug Flüssigkeit zu sich nehmen, kann der Körper und damit auch die Haut ordentlich funktionieren. Pro Tag sollten es mindesten 1,5 Liter sein.
  18. Achten Sie auf sich
    Versuchen Sie, jeden Tag etwas zu tun, das Sie glücklich macht. Dabei ist es egal, worum es sich handelt. Das kann ein entspannendes Bad, ein Spaziergang in der Natur oder ein Film sein. Wichtig ist, dass Sie es genießen.
  19. Drehen Sie das Thermometer runter
    Heiße Luft enthält weniger Feuchtigkeit, weshalb die Haut schneller austrocknet. Es geht jetzt nicht darum, in kalten Räumen zu sitzen, aber es sollte nicht zu warm sein.
  20. Widerstehen Sie dem Drang, sich zu kratzen
    Bei Hautunreinheiten oder juckender Haut ist der Drang, sich zu kratzen, oft sehr groß. Leider ist das in diesem Fall aber die schlechteste mögliche Lösung. Die Haut ist ohnehin schon gereizt und sie wird dadurch weiter geschädigt. Das öffnet Infektionen und Entzündungen Tür und Tor.
  21. Nutzen Sie entzündungshemmende Mittel
    Suchen Sie natürliche Entzündungshemmer, um das Hautgleichgewicht wiederherzustellen. Viele dieser natürlichen Entzündungshemmer beruhigen die Haut auch noch – man schlägt also zwei Fliegen mit einer Klappe.
  22. Lassen Sie sich nicht entmutigen
    Der Weg zurück zu einer ausgeglichenen, gesunden Haut ist eine Reise mit Umwegen und beschwerlichen Wegstrecken. Trotzdem sollten Sie sich von Rückschlägen nicht entmutigen lassen. Jeder Rückschlag bietet die Möglichkeit, daraus zu lernen. So ist man besser für den weiteren Weg gewappnet. Vergessen Sie aber nicht, dass es nicht um Perfektion geht – denn diese existiert nicht.
  23. Wechseln Sie ihre Duschgel
    Plötzlich auftretende, trockene, juckende Haut kann auf das falsche Duschgel zurückzuführen sein. Probieren Sie verschiedene Mittel aus, es gibt eines, mit dem Ihre Haut hervorragend zurecht kommt – Sie müssen es nur finden.
  24. Nähren Sie Ihre Haut
    Vor Ölen brauchen Sie keine Angst zu haben. Das richtige Gesichtsöl wird Ihre Haut mit vielen nährenden Wirkstoffen versorgen, wie z. B. den wichtigen Omega-3- und -6-Fettsäuren. So pflegen Sie die Haut und sie regeneriert sich.
  25. Fragen Sie um Hilfe
    Es gibt immer einen Experten oder eine Expertin, die Ihnen bei Ihren Hautproblemen weiterhelfen kann. Wichtig ist, dass Sie den ersten Schritt machen und fragen. Nur so können andere Ihnen auch helfen.